Zu den Inhalten springen
XingLinkedIn
[ ]
Schriftgröße+
english
russian

Umweltleitlinien der Stiftung Jüdisches Krankenhaus Berlin

1. Präambel
Der verantwortungsvolle Umgang mit unserer Umwelt ergänzt unser ganzheitliches Streben zum vorbeugenden Gesundheitsschutz, zur bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung und Betreuung unserer Patienten und Bewohner und wirtschaftlichen Erbringung unserer Leistungen.

2. Ziele
Wir wollen den Umweltschutz und die Schonung natürlicher Ressourcen fördern und in unsere Unternehmensziele integrieren. Die Umsetzung soll aktiv bei der Erbringung von Diagnostik und Therapie, Pflege und psychosozialer Betreuung erfolgen. Wir wollen unsere Prozesse so gestalten, dass nachteilige Umweltauswirkungen weitestgehend vermindert werden.

3. Mitarbeiterorientierung und Führung
Effektiver betrieblicher Umweltschutz ist nur durch das Mitwirken aller Beschäftigten möglich. Deshalb wollen wir unsere Mitarbeiter durch Information und Schulung zu Eigenverantwortung und umweltbewusster Haltung motivieren. Führungskräfte sind Vorbilder für ihre Mitarbeiter und fördern die aktive Integration des Umweltschutz-gedankens in das tägliche Handeln.

4. Ressourcenverbrauch
Wir wollen Ressourcen schonen, indem wir unsere Material-, Rohstoff- und Energieverbräuche auf die Möglichkeiten der Reduzierung überprüfen, umweltfreundliche Alternativen suchen, Ressourcen schonende Technologien integrieren und betriebliche Abläufe analysieren und verbessern.

5. Umgang mit Wertstoffen
Wir geben der Vermeidung von Abfällen den Vorrang vor der Verwertung und Beseitigung. Dieser Gedanke begleitet unsere Prozesse von der Beschaffung bis zur weitestgehenden Trennung der Abfälle, um Wertstoffe dem Recycling zuführen zu können. Wir streben Reduktionen in den Bereichen Abwasser und Emissionen an.

6. Beschaffung
Wir beziehen bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen und der Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sowie Betriebsmitteln ökologische Gesichtspunkte in unsere Entscheidungen ein. Lieferanten, die sich hohen Umweltstandards verpflichten, finden daher besondere Beachtung. Auch Baumaßnahmen werden hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit geprüft.

7. Handlungsgrundlagen, Einhaltung rechtlicher Vorschriften
Das Einhalten von gesetzlichen Vorschriften und behördlichen Auflagen ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Diese Auflagen zum Schutz von Umwelt, Gesundheit und (Arbeits-)Sicherheit ergänzen und erweitern wir erforderlichenfalls um eigene Richtlinien und Standards. Wo immer es möglich und wirtschaftlich vertretbar ist, verfolgen wir über die rechtlichen Mindestanforderungen hinausgehende Maßstäbe und orientieren uns am aktuellen Stand der Technik.

8. Öffentlichkeitsarbeit
Zu den Grundsätzen unseres Handelns gehören Offenheit und Bereitschaft zum Dialog. Im Dialog mit unseren Mitarbeitern, Patienten, Bewohnern und der Öffentlichkeit sehen wir ein wichtiges Instrument, um Informationen über unsere Umweltschutzbemühungen zu kommunizieren. Seit jeher gehört die Zusammenarbeit mit Behörden, Institutionen, Organisationen und verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zu unserer täglich geübten Praxis. Wir gestalten unsere Arbeit transparent und diskutieren offen darüber mit unseren Partnern.

9. Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung
Alle Mitarbeiter bekennen sich zu diesen Leitlinien und unserem Umweltprogramm und verpflichten sich zur Einhaltung und Umsetzung. Die Einhaltung und Umsetzung überprüfen wir durch geeignete Organisationsabläufe und ein effektives Controlling. Erkannte Verbesserungspotentiale bearbeiten wir zügig zur wirksamen Umsetzung. Unser Umweltprogramm unterliegt einer kontinuierlichen Aktualisierung und Erweiterung.