Zu den Inhalten springen
XingLinkedIn
[ ]
Schriftgröße+
english
russian

Orthopädie und Unfallchirurgie - medizinisches Leistungsspektrum

Im Arthroskopiezentrum werden alle Gelenke des Bewegungsapparates durch die sogenannte Schlüssellochtechnik in der akuten und auch in der Versorgung von Unfallfolgen behandelt. Eingriffe an Schulter, Knie, Hand, Hüfte, Ellenbogen und Sprunggelenken werden zum großen Teil mit Hilfe der Gelenkspiegelung über Videotechnik realisiert.

Wir operieren bzw. korrigieren Sportverletzungen, z. B. Kreuzbandplastik, Bandersatz am Sprunggelenk, Kasel-, Band- und Muskel-Rekonstruktionen am Schultergelenk sowie Fehlbelastungsschäden und Fehlstellungen mittels Umstellungsoperation und sogenannter Realignment-Operation, aber auch Verschleiß-Erscheinungen wie Knorpelverlust. Dafür setzen wir Methoden der sogenannten Mikrofakturierung ein, der Knorpel-Transplantation und auch den Knorpelersatz durch Knorpelzellzüchtungen und die Matrix-induzierte Knorpeltherapie.

Ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der Gelenkchirurgie ist die Endoprothetik großer und kleiner Gelenke. Das Spektrum reicht von den knochenschonenden Verfahren des Oberflächenersatzes, Teil- oder Komplettersatz bis hin zur komplexen Chirurgie des Prothesenwechsels. Ein größtmögliches gewebeschonendes Vorgehen durch kleine Zugangswege (minimal-invasiv) mit größtmöglichem Erhalt von Knochensubstanz hat hierbei oberste Priorität. Es werden ausschließlich klinisch bewährte Implantationsverfahren und modernste Implantate verwendet. Die besondere endoprothetische Versorgung jüngerer Patienten durch Spezialendoprothesen wie hierbei selbstverständlich berücksichtigt.

Seit Februar 2018 führen wir als erste Berliner Klinik erfolgreich die operative Korrektur der Beinachse mit dem sicheren und modernen Verfahren der patienten-individuellen Chirurgie durch. Die exakte Beinachsanalyse erfolgt mittels Computertomograhie. Hierbei wird ein virtuelles 3D-Modell am Computer errechnet und die notwendige Korrektur millimetergenau geplant. Insbesondere bei komplexeren Fehlstellungen, mehrdimensionalen Deformitäten oder sogenannten Doppelosteotomien (Korrektur des Ober- und Unterschenkelknochens in einem Eingriff) bietet diese Technik entscheidende Vorteile. Dadurch werden die optimale Position und der Winkel der erforderlichen Korrekturstelle (Osteotomie) exakt vorgegeben. Eine unbeabsichtigte Über- oder Unterkorrektur wird so vermieden, des Weiteren verkürzt sich dadurch die Operationszeit.

Die spezielle Fußchirurgie behandelt alle Korrektureingriffe mit den modernsten Gelenkerhaltenden Operationsverfahren durch.

In unserer Handchirurgie werden Eingriffe sowohl als akute Versorgung, Folgen von Unfallschäden als auch selbständige Krankheitsbilder, z. B. Carpaltunnelsyndrom, Dupuytrensche Erkrankung, Nervenkompressionssyndrom, nach individuellen Kriterien mikrochirurgisch und teilweise ambulant durchgeführt.

Einen weiteren Schwerpunkt der Klinik bildet die Wirbelsäulenchirurgie der Brust- und Lendenwirbelsäule. Das Spektrum der Therapie umfasst die Behandlung osteoporotischer Wirbelbrüche mit Hilfe der Kyphoplastie bis hin zu den komplexen stablisierenden Verfahren durch Stab-, Schrauben- und Wirbelkörperersatz-Implantate.

Durch Etablierung des Gefäßzentrums im Jüdischen Krankenhaus Berlin unter Zusammenarbeit der Radiologen, der Gefäßchirurgen, der plastischen Chirurgen und der Angiologen ist die Behandlung des Diabetischen Fußes und der septischen Extremitäten-Chirurgie bestens gewährleistet.