Zu den Inhalten springen
XingLinkedIn
[ ]
Schriftgröße+
english
russian

Diabetes mellitus oder Zuckerkrankheit

Der Diabetes mellitus, auch Zuckerkrankheit genannt, ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten und beschreibt deren ursprüngliches Hauptsymptom: Ausscheidung von Zucker im Urin.

Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für heterogene Störungen des Stoffwechsels, deren Leitbefund die chronische Hyperglykämie, d.h. eine Überzuckerung des Blutes ist. Ursache ist entweder eine gestörte Insulinsekretion oder eine gestörte Insulinwirkung oder auch beides.

Typ-1-Diabetes

  • ß­-Zellzerstörung, die zu einem absoluten Insulinmangel führt
  • meist immunologisch vermittelt
  • Der LADA (latent autoimmune diabetes in adults) wird dem Typ­-1­-Diabetes zugeordnet.

Typ-2-Diabetes

  • kann sich erstrecken von  einer vorwiegenden Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis zu einem vorwiegend sekretorischen De­fekt mit Insulinresistenz
  • ist häufig assoziiert mit anderen Problemen eines sogenannten metabolischen Syndroms

Andere spezifische Diabetes-Typen

  • Erkrankungen des exokrinen Pankreas (z.B. Pankreatitis, zystische Fibrose, Hämochromatose)
  • Endokrinopathien (z.B. Cushing­Syndrom, Akromegalie, Phäochromozytom)
  • medikamentös­-chemisch induziert (z.B. Glu­kokortikoide, Neuroleptika, Alpha­Interferon, Pentamidin)
  • genetische Defekte der B­Zell­Funktion (z.B. MODY­-Formen)
  • genetische Defekte der Insulinwirkung
  • andere genetische Syndrome, die mit einem Diabetes assoziiert sein können
  • Infektionen
  • seltene Formen eines autoimmun vermittelten Diabetes

Gestationsdiabetes

Erstmals während der Schwangerschaft aufgetretene oder diagnostizierte Glukosetoleranzstörung.

Diabetesmanagement

Im Jüdischen Krankenhaus Berlin bieten wir eine individuelle, umfassende und interdisziplinäre diabetologische Betreuung an. Unser kompetentes Team garantiert modernste Verfahren der Diagnostik, eine individuell abgestimmte Therapie und die entsprechenden Schulungen nach den aktuellen Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Im Rahmen des“ Limburger Modells“ besteht eine sehr enge interdisziplinäre strukturierte Zusammenarbeit mit allen Abteilungen (Angiologie, Gastroenterologie, Gefäßchirurgie, Radiologie, Plastische Chirurgie,  Kardiologie, Allgemeine Chirurgie, Neurologie und Psychiatrie) unserer Klinik, so dass eine umfangreiche Diagnostik und Behandlung aller Patienten mit Diabetes mellitus im gesamten Krankenhaus gewährleistet ist.

Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel schädigt die Blutgefäße und das Nervensystem, so dass Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen der Beine und Füße, Sehveränderungen, Nierenfunktionsstörungen und Nervenschädigungen auftreten können.
Eine frühzeitig einsetzende und langfristig gute Blutzuckereinstellung kann diesen Folgeerkrankungen vorbeugen und die Lebensqualität deutlich verbessern.

Unser Leistungsspektrum umfasst die stationäre Behandlung von Erwachsenen mit

  • Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2
  • Sekundären Diabetesformen (z.B. pankreopriver Diabetes mellitus)
  • Sonderformen des Diabetes mellitus (z.B. MODY)
  • Diabetischem Fußsyndrom

Des Weiteren bieten wir Ihnen:

  • Individuelle Behandlungskonzepte mit Ernährung, Tabletten oder Insulin
  • Vorsorgeuntersuchung bei Diabetes mellitus und Ausstellung des Gesundheitspasses
  • Diabetiker Frühstücksrunde
  • Individuelles Bewegungsprogramm in Zusammenarbeit mit unserer Physiotherapeutischen Abteilung

Eine Kooperation mit weiteren Fachbereichen extern niedergelassener Ärzte (z.B. Nephrologie, Augenarzt) ist gesichert.

Unser Schulungsangebot:

  • DDG zertifizierte Schulungsprogramme
  • Praxisnahe Blutzuckerselbstkontrolle
  • Ernährungsberatung
  • Individuelle Insulintherapie
  • Insulininjektion
  • Insulindosisanpassung
  • Insulinpumpentherapie
  • Verhaltenstraining bei Komplikationen (Unterzuckerung, Überzuckerung)
  • Einsatz aller aktuellen Produkte namhafter Firmen (Tabletten, Inkretinmimetika, Insulin, Pens, Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen)
  • Kompetente interdisziplinäre Behandlung bei Diabetischem Fußsyndrom
  • Individuelle Schulungen auch mit Angehörigen

Was sich ändern kann, wenn Sie sich als Diabetiker im Krankenhaus befinden:

  1. Blutzucker (BZ) - Kontrollen
    Regelmäßige BZ-Kontrollen, evtl. auch in der Nacht, ermöglichen uns, Ihre individuelle Therapie optimal auf Ihre derzeitige gesundheitliche Situation abzustimmen.

  2. Evtl. Anpassung und Umstellung Ihrer Diabetestherapie
    Eine evtl. notwendige Umstellung und Anpassung Ihrer Diabetestherapie (Insulin und/oder Tabletten), teilweise auch nur vorübergehend, wird in jedem Fall mit Ihnen besprochen.

  3. Keine Diätprodukte
    Seit 2010 gibt es in unserem Haus keine Diätprodukte mehr, da diese Produkte (Diätjoghurt, Diätkonfitüre) zu keiner Verbesserung der Therapieergebnisse führen und sie geschmacklich und wirtschaftlich ungenügend sind.

  4. Diabetikerfrühstück
    Auf unserer Diabetesstation können Sie täglich in der Zeit von 8.00 – 9.30 Uhr in freundlicher und gemütlicher Atmosphäre an unserem reichhaltigen Diabetikerfrühstück teilnehmen. Anmeldung beim zuständigen Pflegepersonal.

  5. Diabetiker-Schulung
    Die Termine werden persönlich mit Ihnen durch das Diabetesteam vereinbart.

Diabetes-Team
Ewa Dabrowska
Diabetesassistentin (DDG)
Tel.: 030 4994-2659

Julia Lubisch
Diabetesberaterin (DDG)
Tel.: 030 4994-2661

Peggy Meyer
Diabetologin (Kooperationspartnerin)